Blog | Eisbach-T-Shirt | Rider - Lukas Brunner | copyright - Beatrice Jezewski

SHIRTS | Eisbach T-Shirt

Wie kam es zur Idee für das Eisbach T-Shirt?

Naja, eines Tages bin ich mit meiner (heute leider Ex-) Freundin am Bach angekommen. Wir haben einen der alten Hasen beim Umziehen getroffen und ihm fiel das T-Shirt auf, welches meine Freundin trug. „Cooles T-Shirt“: sagte er. Ich bedankte mich: „Danke! Ist von mir.“ „Echt! Ja mach doch mal ein Eisbach T-Shirt.“ „Hmmm“, dachte ich, warum eigentlich nicht! Wenn ein alter Hase hier am Bach mich dazu auffordert, dann mach ich das doch gerne.

 

Da ich schon immer sehr inspiriert von Jim Phillips (Santa Cruz / Screaming Hand) und Rick Griffin (Surf Art / 60ties) war, lag für mich auf der Hand, des Ding wird „CLASSIC“.

 

“MACH DOCH MAL EIN EISBACH T-SHIRT!”

 

Aber was pack ich alles rein? Was macht den Englischen Garten aus usw.? Klar war, dass die Köpfe über den Kanälen mit rein müssen. Sie präsentieren ja schließlich die drei äußeren Stadtbäche, die hier zum Eisbach werden. Papiererbach, Stadtmühlbach und Stadtsägmühlbach, wobei der erste verschlossen wurde. Stellt euch mal vor der wäre noch offen! :-O  Ja, die Köpfe schauen einfach cool aus, aber ich bin nicht der erste dem die drei aufgefallen sind. Da haben sich schon ganz klar vor mir Leute inspirieren lassen. Aber auch der Wasserfall im Englischen Garten ist wunderschön und die „Nackerten“ gehören ja auch dazu. Und was wäre der Englische Garten ohne Chinesischen Turm und den Monopteros. Aber am wichtigsten fand ich einfach die Perspektive reinzupacken, die nur die Surfer haben. Also ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden, hoffe euch gefällt es auch.

 

GENUG BLA BLA

“HIER GEHT´S ZUM EISBACH T-SHIRT”

 

Interessant war für mich natürlich auch die Jahreszahl seit dem im Eisbach gesurft wird. Man liest teilweise, dass hier schon 1972 gesurft wurde, aber leider hatte das noch nicht so viel mit surfen zu tun. Die Jungs hatten ja damals ein Seil an der Bücke befestigt, an dem dann eine Schaltafel hing. Auf alle Fälle, Respekt von meiner Seite, das waren sicherlich die Ursprünge des heute weltbekannten Surfer Spielplatzes mitten in München.

 

Aber seit wann surft man denn ohne Seil?

Ich habe mich früher viel mit dem „Günni“ unterhalten als er noch lebte. Die ein oder anderen müssten ihn noch kennen. Zum Gedenken an Ihn steht heute auch das Grablicht unten auf der Terrasse. Genau darüber ist er immer gesessen. „RUHE IN FRIEDEN, GÜNNI“. Er hat mir so ein wenig die Geschichte erzählt, wie es überhaupt dazu kam dass es heute möglich ist ohne Seil zu surfen, denn früher ging dies nur ein bis zweimal im Jahr. Laut Ihm hat irgendwann die Stadt mehr Wasser durch die Kanäle fließen lassen, somit stieg der Pegel an. Leider zu dieser Zeit dann schon zuviel, denn der Wasserdruck baute sich ab, weil das Wasser nun höher als der Kanal wurde, zumindest auf der Terrassenseite.

In einer Nacht- und Nebelaktion hat der Kern von damals die Holzbalken (für Eisenbahnschienen) auf die Terrasse geschraubt. Leider lief die Welle aber immer noch nicht richtig, denn das Kehrwasser hat Sie wieder zerstört. Deshalb wurde ein Querbalken zusätzlich auf die Terrasse geschraubt, er blockt quasi das Kehrwasser. Seit diesem Tag ist der Bach so, wie wir Ihn heute kennen. Mal abgesehen von den ganzen Rampenkonstruktionen, die da mittlerweile drin hängen.

 

“VIELEN DANK!”

an alle Leute, die sich um die Erhaltung der Konstruktionen ständig bemühen.

 

Der erste Tag ohne Seil,

müsste laut meiner Quelle 1983 oder 1984 gewesen sein. Er war sich nicht ganz sicher. Ich hab mich dann einfach für 1984 entschieden, weil dies auch mein Geburtsjahr ist und das dann auch perfekt in das Projekt HO|RA passt.

Ursprünglich wollte ich einen Teil der Einnahmen, des Eisbach T-Shirts, genau an diese Crew spenden, die sich für die Erhaltung der Welle engagieren. Jedoch wurde mir zugetragen, dass dies nicht nötig wäre, denn sie werden bereits genug unterstützt.

 

Der Bach wird nicht leerer!

Ja, der Bach wird von Jahr zu Jahr nicht gerade leerer und deshalb finde ich es nun sinnvoller, einen Teil der Einnahmen für die „Entstehung neuer Flusswellen“ zu spenden. Der Surfboom steigt ungebremst in die Höhe. Dies ist nicht wie beim Skateboarden, da habe ich so viele Leute anfangen und wieder aufhören gesehen, aber beim surfen fangen die Leute zwar an, hören aber nicht mehr auf. Wir brauchen einfach mehr Wellen! Ich hoffe mit dem Eisbach T-Shirt können wir einen kleinen Teil für neue Wellen beitragen.

Ich habe noch viele Ideen und hoffe auch hiermit Spenden sammeln zu können um eines Tages mehr Flusswellen für Surfer zu haben 🙂

Würde mich freuen wenn Ihr euch ein Eisbach T-Shirt gönnt. Der Sommer ist noch jung!

Auf gute Sessions! Peace!

Lg Raphi

 

hier gehts zum “EISBACH T-SHIRT”…

 

 

Copyright Photo – Beatrice Jezewski | Rider – Lukas Brunner

Donnez votre avis